La quaresma parto dil interviuvo pri Ido en Germania, kun tradukuro anke en Sambahsa

Tuesday, September 14, 2010

E nun la quaresma parto dil interviuvo pri Ido en la Germana e tradukita aden Sambahsa da Olivier Simon - la triesma parto trovesas hike. Pro la manko di tempo me devos publikar hodie nur mikra tradukuro, do restas ankore la kinesma parto quan me intencas facar morge o posmorge. Me pensis ke la tradukuro bezonus nur quar parti ma la manko di tempo ne ton permisis..


DeutschSambahsaIdo
Herr Groth, ich muss ehrlich gestehen, so richtig verstehe ich immer noch nicht dieses Bemühen um eine Kunst-Weltsprache; es gibt schon eine Weltsprache, Englisch, eine lebende Sprache, die von sehr vielen Menschen gesprochen wird, häufig schauderhaft schlecht, trotzdem reicht es vollkommen zur Verständigung.
Herr Groth, dehlgo honeste-ye itirafe od tem prabh-ye ne bad vifahamo tod strehngen dia un artificial tienxia bahsa; est ja un tienxia bahsa, Englisch, un gwiv bahsa, quod meg pelu mensci bahnt, frequent-ye dekhschatic-ye, lakin id est alnos kafi pro intercomprehension.
Herr Groth, me devas honeste dicar ke me ne tote komprenas ica serchado por artificala mondo-linguo; ja trovesas mondo-linguo, la angla, qua esas linguo vivanta e parlata da tre multe personi, ofte parlata tre male, ma sat bone por interkomprenar.
Es reicht darum, um nach dem Weg zu fragen und vielleicht um einkaufen zu können, aber ich denke, dass wir eigentlich mehr Ansprüche an unsrer Kommunikation haben müssen als nur simple Alltagesfragen zu lösen, und leider ist der Masse der Menschen auch nach vielem Englischunterricht eine tiefer gehende Unterhaltung in einer Fremdsprache mit Menschen anderer Kultur verwehrt. Also das ist zumindest meine Beobachtung und das, was ich unterstreich’ ist, dass wir in der Ido-Bewegung, nicht nur Akademiker haben – die sind sogar eine Minderheit – sondern auch ganz normale Menschen, die nur normale Schulbildung haben, und die trotzdem perfekt diese Sprache sprechen können.
Idghi est kafi, kay prehge de sien itner ed maghses kay ghehde ambhkaupe, bet kehnso, od druve-ye poittmos kupes un alter communication, meis quem kay solve simple cadadiens questions, ed way sont ei masse im menscen forbohdt, hatta pos maung Englisch talim, profunder leitend tolks con menscens alyen culturs. It est bariem mien observation ed to, quo substreicho, est od habmos, in id Ido-movment, ne tik mualims – ti sont hatta un minoritat – sontern yaschi alnos normal menscens, qui hant haben tik un normal scoltalim, yed ghehdent bahe perfect-ye tod bahsa.
Ol esas sat bona por questionar pri la voyo o forsan komprar kozi, ma me pensas ke ni fakte bezonas vere plu multe en nia komunikado kam nur simpla omnadiala questioni, e desfortunoze mem pos multa studiado dil angla la maxim multa personi ne povas acesar profunda konversado kun homi del altra kulturo. Adminime to esas mea observo, e to quon me substrekizas esas, ke ni en la Ido-movado ne havas nur akademiani - li esas mem minoritato - ma vere normala personi, qui havas nur normala edukado, e qui malgre to povas parolar ica linguo perfekte.
Das war genauso, in meiner Zeit, ich spreche noch Esperanto und bewege mich in der Esperanto-Bewegung, dort haben sie also nicht nur Akademiker, mit denen ich sonst im englischsprachigen Raum zu tun habe, also wenn ich als Dozent oder als Vorträger halte auf Englisch, dann sprechen Sie nur mit Akademikern, und eigentlich schliessen sich da die Bevölkerungschichten aus mit diesem Verfahren, die vielleicht nicht fünfzehn Jahre Zeit haben, Englisch zu lernen, und an die Universität zu gehen, von dieser Kommunikation einfach raus, und das ist eigentlich auch nicht richtig, und von Menschen mit sprachlichen Behinderungen möcht’ich erst gar nicht erst reden, zu denen wir dann einfach sagen, dir wird alles zu schwer, du wirst nie Englisch lernen können, die könnten vielleicht eine Plansprache lernen.
Eet lika, in mien zaman, dar bahm Esperanto ed ago in id Esperanto-movment, ter habent i ne tik mualims, con qui sonst deilo in id englischbahdem, yaschi quando lehgo in Englisch ka docent au rapporteur, tun bahte yu tik con mualims, edghi ter se exclude ia populationsgrupps med tod proceddat qua maghses ne habent penkdem yars wakt kay uces Englisch ed gwahe id universitat, ex tod communication mer-ye alnos, edghi to ne est ieust, ed de menscens samt linguistic handicaps ne tolcskwo nun, quim wey tun mer-ye saygmos, tib to hol sessiet pior difficil, tu naiwo ghehdsies uces Englisch, ti ghehdient maghses uces un construct bahsa.
To esas exakta, en mea tempo, me parolas anke Esperanto e laboras anke en la Esperanto-movado, en qua anke trovesas ne nur akademiani, kun qui me parolas en lingui exter la angla, ma kande me uzas la angla kam instruisto o diskursanto, me parolas nun kun akademiani, tale exkludesas personi qui ne studiabas la angla dum forsan dekekin yari en la universitato, e to ne esas justa, e tale kun personi qui havas linguala desfacilesi me tote ne povas parolar; do a ta personi ni dicas ke esas tro desfacila lernar la angla, ma forsan tu povus lernar linguo konstruktita.

FEEDJIT Live Traffic Feed

  © Blogger templates Newspaper by Ourblogtemplates.com 2008

Back to TOP